<< Zurück zur Übersicht

Beinahe-Kollision zwischen Lufthansa-Passagierjet und Drohne

Am Montagnachmittag berichtete der Pilot eines Passagierjets von einem Beinahe-Zusammenstoß mit einer Drohne. Die Lufthansamaschine vom Typ Embraer 195 befand sich im Landeanflug 5km vom Flughafen Warschau entfernt in etwa 760m Flughöhe.

Der Pilot konnte eine Drohne in einer geschätzten Distanz von nur 100m ausmachen, so ein Flughafensprecher zum Sender TVN24. Die polnischen Luftfahrtbehörden nehmen den Vorfall sehr ernst. Die Polizei und Militär hat erfolglos auch mit dem Einsatz von Hubschraubern vergeblich versucht den Steuerer ausfindig zu machen. Durch die Drohne mussten weitere 20 Maschinen auf eine andere Anflugschneise umgeleitet werden.

In Deutschland gilt ein Mindestabstand von 1,5km um Flugplätze. Bei internationalen Flugplätzen, wie Frankfurt am Main, kann diese Flugverbotszone auch deutlich größer sein! Bei kommerziellen Flügen über 100m Flughöhe bedarf es einer Einzelaufstiegserlaubnis.

U-ROB verurteilt diesen Vorfall aufs schärfste und empfielt allen Drohnenpiloten sich zwingend an bestehende Gesetze zu halten und immer im Sichtbereich zu fliegen!

<< Zurück zur Übersicht