<< Zurück zur Übersicht

Neue Regeln für Drohnenflüge innerhalb der DFS-Kontrollzonen

Ab dem 01.06.2015 gelten innerhalb von Kontrollzonen der DFS neue Regeln für privat und kommerziell genutzte Drohnen. Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH verwaltet den kontrollierten Luftraum rund um 16 internationale Flughäfen in Deutschland. Diese bis zum Boden (GND) gehenden Lufträume haben oftmals eine Ausdehnung von vielen Kilometern. Bisher durften Drohnen innerhalb eines solchen Luftraumes ohne Freigabe der DFS nicht aufsteigen. Durch die kürzlich veröffentlichte NFL 1-427-17 wurde der Aufstieg in diesen Kontrollzonen deutlich vereinfacht.

Regeln für privat genutzte Drohnen (Modellflug)

  • Der Aufstieg in einer Entfernung von unter 1,5km zur Flughafenbegrenzung (Zaun) ist verboten
  • Bei einer Entfernung von über 1,5km darf bis 30m Flughöhe über Grund (AGL) geflogen werden
  • Das Abfluggewicht darf 5kg nicht überschreiten

Regeln für kommerziell genutzte Drohnen (Unbemannte Luftfahrtsysteme)

  • Der Aufstieg in einer Entfernung von unter 1,5km zur Flughafenbegrenzung (Zaun) ist verboten
  • Bei einer Entfernung von über 1,5km darf bis 50m Flughöhe über Grund (AGL) geflogen werden
  • Das Abfluggewicht darf 25kg nicht überschreiten

Der Geltungsbereich dieser neuen Regeln umfasst die Kontrollzonen folgender Flughäfen:

Hamburg, Bremen, Hannover, Berlin-Tegel, Berlin-Schönefeld, Münster-Osnabrück, Dresden, Erfurt, Leipzig, Düsseldorf, Köln / Bonn, Frankfurt, Saarbrücken, Stuttgart, Nürnberg, München

Allgemeine Regeln für den Drohneneinsatz

  • Der Betrieb ist nur in Sichtweite ohne Hilfsmittel (z. B. Fernglas, FPV) erlaubt
  • Der Luftraum ist stehts zu überwachen (am besten über eine zweite Person)
  • Bemannten Luftfahrtzeugen ist stehts auszuweichen
  • Der Flug über Menschenmengen, militärischen Objekten, Kraftwerken und Krankenhäusern ist verboten
  • Bei Kontrollverlust über die Drohne (z. B. fly-away) ist die DFS zu informieren (wir empfehlen zusätzlich die Polizei zu informieren)
  • Der Grundstückseigentümer muss Start und Landung zustimmen
  • Privatsphärebestimmungen sind zu beachten
  • Eine spezielle Haftpflichtversicherung ist nötig
  • Für den kommerziellen Betrieb muss eine Aufstiegserlaubnis beantragt werden

Dokumente:
NFL-1-437-15 (PDF-Dokument, 289kB)
Übersicht der DFS Kontrollzonen
Infoblatt der DFS zu Drohnen und Flugmodellen (PDF-Dokument, 451kB)

<< Zurück zur Übersicht