<< Zurück zur Übersicht

Rückblick Aero 2015

Die AERO ist eine der bedeutendsten internationalen Luftfahrtmessen, die jedes Jahr in Friedrichshafen am Bodensee ihre Tore für Luftfahrtbegeisterte öffnet. Wie in jedem Jahr lag auch 2015 der Fokus der Messe auf Flugzeugen von A wie Autogyro bis Z wie Zeppelin. Eine Besonderheit war die e-flight-Expo mit Neuheiten aus der Elektroflugszene.

Erstmalig wurde in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Verein UAV-DACH die RPAS Expo ins Leben gerufen. Dieser von der Hauptmesse etwas abgeschirmte Bereich umfasste einen Aussteller-, Kongress- sowie einen Flugdemobereich. In dem mit einem Netz abgetrennten Flugdemobereich haben diverse Multikopterhersteller und Dienstleister ihre Drohnen in Aktion gezeigt.

Über zwei Tage veranstaltete der UAV-DACH in dem anliegenden Konferenzsaal eine Drohnenkonferenz mit hochkarätigen, internationalen Kollegen. Hauptthema war die Rechtslage in den verschiedenen Ländern. Der Geschäftsführer der U-ROB, Joseph Metz, hat zu der Spezialanwendung „Elektrolumineszenzmessung“ referiert. Etwa 10 verschiedene Hersteller und Dienstleister stellten auf einem eigenen Stand auf der AERO ihre Drohnenprodukte aus. Viele weitere Drohnen waren auf dem Gemeinschaftsstand des UAV-DACH zu bestaunen.

Unsere Highlights der RPAS Expo

HexacopterDieser Hexacopter von Flydeo aus der Tschechischen Republik war auf dem Stand der Junkers Profly GmbH zu sehen. Er besteht aus einem wettergeschützten Voll-Carbon Gehäuse und besitzt ein Fallschirmrettungssystem. Sehr schön sind die nach hinten zu klappenden vorderen Ausleger für den einfachen Transport. Die Flugzeit soll 70min betragen, das Abfluggewicht bis zu 15kg.

T920Yuneec stellte neben seinen Einstiegs-Quadrocoptern auch den Tornado H920 vor. Die Ausleger dieses Hexacopters lassen sich für den Transport nach unten klappen. Die Drohne wird entweder mit einer HD-Zoomkamera oder mit einer Kameraaufhängung für die Panasonic DMC-GH4 ausgeliefert. Der Preis für eine Komplettlösung liegt zwischen 5.000 und 7.900 EUR. Sehr schön ausgeführt ist das einziehbare Landegestell mit einer 3-Achs-Kameraaufhängung mit bürstenlosem Antrieb. Die Bodenstation enthält einen integrierten Monitor für die Live-Bildübertragung und Parametereinstellung.

Die auf Wärmebildsysteme spezialisierte Firma Workswell aus der Tscheschischen Republik führte eine für Drohnen optimierte Wärmebildlösung vor. Die Kamerasysteme basieren auf FLIR Cores, bieten aber eine Vielzahl von Schnittstellen und Softwaremöglichkeiten. Die Grundversion „Thermal Vision Light“ verfügt über einen analogen Videoausgang und ein robustes Gehäuse. Mit der „Thermal Vision Pro“ kann u. a. auch das radiometrische Wärmebild gespeichert werden. Dabei wird ein Mini-PC in der Luft mitgeführt. Zusätzlichen Vorteil bietet die eingebaute RGB-Kamera, deren Bild auch als Live-Bild übertragen werden kann.

<< Zurück zur Übersicht